openUP - Lehrende für freie Inhalte (OER) gewinnen
  • Anmelden

openUP-Blog

Honikel, Pia

Funktionen

Honikel, Pia [phonikel] - 21. Sep 2017, 12:05

OER auf der ILIAS-Konferenz

Internationale ILIAS-Konferenz 2017, Foto: Elena Kunkel, nicht unter freier Lizenz
Podiumsdiskussion rund um das Thema OER auf der internationalen ILIAS-Konferenz 2017, Foto: Elena Kunkel, nicht unter freier Lizenz
Am 14. und 15. September fand an der Universität Freiburg die internationale ILIAS-Konferenz 2017 statt – dieses Mal mit einem Schwerpunkt zum Thema OER. Drei Vorträge, zwei Workshops und eine Podiumsdiskussion beleuchteten die freien Bildungsressourcen von mannigfaltigen Seiten. So präsentierte Peter Rempis von der Bibliothek der Eberhard Karls Universität Tübingen Chancen und Herausforderungen der OER-Produktion an Hochschulen. Die Universität Tübingen richtet zurzeit zusammen mit den Universitäten Freiburg und Stuttgart sowie der Hochschule Reutlingen ein OER-Repositorium für alle Hochschulen des Landes Baden-Württemberg ein. Das OER-Repositorium wird am Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKM) der Universität Tübingen zur Nutzung durch sämtliche Hochschulen aller Hochschularten aufgebaut. Das IKM wird dabei als Anbieter für Wissenschaftsinformation mit seiner Erfahrung als e-Learning-Dienstleister die Versorgung mit OER als auf Dauerhaftigkeit konzipiertes Angebot entwickeln, das in Kooperation mit engagierten Hochschulen des Landes nachhaltig betrieben wird.
 
Der Vortrag von Anne-Marie Lipphardt, Elena Coroian und Fred Neumann vom Institut für Lern-Innovation an der FAU Erlangen-Nürnberg präsentierte ein OER Beratungs- und Schulungskonzept für E-Learning-Einrichtungen an Hochschulen, das im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt OERinForm erarbeitet wird. Im Projekt OERinForm haben sich Akteure der Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen (AMH e.V.) zusammengeschlossen. Zusammen erarbeiten sie ein umfassendes Beratungs- und Schulungskonzept zu den Bereichen: OER finden, nutzen, erstellen und teilen. Dieses Konzept wird so aufbereitet, dass es sich nahtlos in die praktische Arbeit der E-Learning-Zentren an Hochschulen einfügen lässt und flexibel in verschiedenen Szenarien eingesetzt werden kann. Ein Fokus des Vortrags lag auch auf der OER-Nutzung in ILIAS.
 
Das Projekt openUP war auf der ILIAS-Konferenz auch mit einem Vortrag und in den beiden OER-Workshops vertreten. Zusammen mit Fred Neumann von OERinForm führte openUP-Verbundpartner Uwe Kohnle von lernmodule.net einen Workshop zu technischen Belangen einer verstärkten OER-Erstellung und -Nutzung durch. Ausgehend von der Feststellung, dass Open Source Software im E-Learning inzwischen weit verbreitet ist, die Bereitstellung und Nachnutzung freier Inhalte jedoch noch kaum stattfindet, wurde das Augenmerk auf die technischen Potenziale speziell bei ILIAS gelenkt. So wurden geplante ILIAS-Features und ein Plugin vorgestellt, das zurzeit im Projekt OERinForm entwickelt wird. Durch das Plugin werden die Suchfunktion und Lizenz-Auszeichnung in ILIAS erweitert und ein möglichst einfacher Freigabeprozess umgesetzt. Daran anschließend wurden Anforderungen für die Weiterentwicklung des Plugins und für künftige ILIAS-Funktionen zusammengetragen.
Im zweiten OER-Workshop fragte der openUP-Kollege Marko Glaubitz von der Uni Freiburg sowohl Dozierende wie Lernende: „All you ever wanted!? Diskussion von OER in der Hochschullehre aus Sicht der Lehrenden und der Studierenden“. Im Rahmen einer Fishbowl-Diskussion kamen Hemmschuhe und Potenziale für die OER-Erstellung und -Nutzung aus vielfältiger Sicht zur Sprache.
 
 Im Vortrag „‚OER-Land’ Deutschland? Hemmnisse und Potenziale für OER-Angebot und -Nutzung in internationalem Vergleich“ stellte ich auf Grundlage einer im Rahmen von openUP durchgeführten Umfrage und der Ergebnisse aus den bisher durchgeführten OER-Workshops vor: Wo sehen MitarbeiterInnen im hochschulischen Kontext Hemmnisse und Potenziale für einen OER-Einsatz im Lehren und Lernen? Die projektinternen Erkenntnisse wurden mit fachwissenschaftlichen Beiträgen in Bezug gesetzt und dabei der Frage nachgegangen, inwiefern nationale Gegebenheiten (z. B. Rechtsprechung und ‚Kultur’ im Wissenschaftsbetrieb) eine Auswirkung auf Angebot und Nutzung von OER haben könnten. Zudem reflektierte ich die Situation in Deutschland im internationalen Kontext.
Die Folien zur Präsentation finden Sie hier:
 
 
Präsentation: ‚OER-Land’ Deutschland? Hemmnisse und Potenziale für OER-Angebot
Einen Rückblick auf die ILIAS-Konferenz in Bildern finden Sie im ILIAS-Blog.

Funktionen

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.